© Kai Pfaffenbach, In Trümmern, 9/11. © Kai Pfaffenbach, Qataris beim Fine-Dining, Doha 2019. Kai Pfaffenbach, Gegen die Kälte, Kobane, 2014. © Kai Pfaffenbach, Bitte lächeln! (Usain Bolt, 100m, Olympia in Rio de Janeiro), 2016. © Kai Pfaffenbach, Viertelfinale, Australien Open (Garbiñe Muguruza), Melbourne, 2020.

Der Blick auf die Ruinen des 11. Septembers, die brennenden Polizeifahrzeuge während der EZB-Demonstration, Usain Bolt dreht sich vor seinem Zieleinlauf nochmal zu seinen Kontrahenten grinsend um, Regierungschefin Carrie Lam hält während einer Pressekonferenz zu den Aufständen in Hongkong inne.

25 Jahre Journalismus - das fotografische Werk von Kai Pfaffenbach lässt sich kaum greifen und ist so vielfältig wie die Fotografie selbst. Sich eher als Handwerker beschreibend, ist Pfaffenbach überall dort, wo unsereins nicht sein darf oder auch nicht sein möchte. Krisen- und Kriegsgebiete zählen gleichermaßen zu seinem Arbeitsbereich wie auch sportliche und lokal-politische Ereignisse. Ein herausfordernder Spagat, bei dem der Fotograf nicht nur physisch an seine Grenzen kommen kann, sondern auch extremen Emotionen ausgesetzt wird.

Dennoch liebt er den Beruf der nicht nur von Schattenseiten, sondern durchaus von Lichtblicken geprägt wird.

Kai Pfaffenbach fotografiert seit der Jugendzeit, studiert Politik, Geschichte und Journalismus, arbeitet als Radiomoderator und findet dann seinen Weg in die Berufsfotografie.

Seit 1998 arbeitet er fest angestellt für die Nachrichtenagentur Thomson Reuters. Pfaffenbach erhält 2017 für das Foto von Usain Bolt den 3. Preis des „World Press Photo Award“ in der Kategorie Sport, im gleichen Jahr den Pegasos-Preis beim Deutschen Sportpresseball für sein fotografisches Gesamtwerk und  zusammen mit einigen Kollegen von Reuters in diesem Jahr den Pulitzer-Preis für die Foto-Berichterstattung der Proteste in Hongkong.

Aus dem umfangreichen Werk des Fotojournalisten präsentiert die Leica Galerie in der Ausstellung ereignisreiche und geschichtsträchtige Motive und kehrt somit zurück zu den Anfängen der Leica-Fotografie, der Kleinbildkamera, die aufgrund ihrer Kompaktheit und der geringen Geräuschentwicklung zu allererst den Reportagefotografen diente - an der Front, im Versteck lauernd, möglichst unerkannt Zeitgeschichte dokumentierend.

Kai Pfaffenbach - Chronist unserer Zeit - 25 Jahre Fotojournalismus von Kai Pfaffenbach

Date
05/09/2020 - 07/11/2020
Location

Leica Gallery Frankfurt

Großer Hirschgraben 15
60311 Frankfurt am Main

Phone: +49 (0) 69 - 9207070
Fax: +49 (0) 69 - 1310454
E-Mail:
Website: https://www.leicastore-frankfurt.de

Opening hours:
Monday - Friday 10.00 am - 7.00 pm,
Saturday 10.00 am - 5.00 pm and by appointment
Top